Follow On:Twitter Facebook
Snakes of Madagascar

Was ist das? - Online-Tierbestimmung

Säugetiere
Meeresbewohner
Vögel
Spinnen
Reptilien
Amphibien
Schmetterlinge
Libellen
Sonstige Insekten

ANZEIGE

Flug verspätet / gestrichen?
Ab 3 Stunden Flugverspätung haben Sie Recht auf Entschädigung.
Jetzt bis zu 600 Euro einfordern - sogar noch 3 Jahre rückwirkend!

www.rechtsanwalt-blum.de



Madagaskars Tierwelt: Schlangen



Madagaskar ist nach Indonesien der zweitgrößte Inselstaat der Welt. Aufgrund ihrer isolierten Lage konnte sich auf der Insel eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, die weder mit dem afrikanischen noch asiatischen Festland vergleichbar ist. Vor allem gibt es viele Schlangen, die man überall in den Wäldern, Felder, Straßengräben sowie in der Nähe von Flüssen und Sümpfen antreffen kann. Etwa 80 Schlangenarten sind auf Madagaskar beheimatet. Viele von ihnen sind endemisch.

Eine Besonderheit sind die Blattnasennattern (Lamprophiidae) mit ihren auffälligen Nasenaufsätzen aus verlängerten Schuppen. Die Familie ist derzeit auf drei Arten beschränkt und kommt nur auf Madagaskar vor. Am häufigsten ist die etwa 1,20 m lange Madagaskar-Blattnasennatter Langaha madagascariensis.


Langaha madagascariensis
Madagaskar-Blattnasennatter Langaha madagascariensis


Drei der vier auf Madagaskar lebenden Boa-Arten sind ebenfalls endemisch (Madagaskar-Hundskopfboa Sanzinia manditra, Nördliche Madagaskarboa Acrantophis madagascariensis und Südliche Madagaskarboa Acrantophis dumerilii). Von den madagassischen Boas ist die Madagaskar-Hundskopfschlange am häufigsten anzutreffen. Sie ist über die gesamte Insel verbreitet. Die etwa 2 m lange Schlange versteckt sich meist im dichten Unterholz oder in hohlen Wurzeln. Deutlich größer ist die Nördliche Madagaskarboa. Sie kann eine beeindruckende Länge von 3 bis 3,5 m Länge erreichen. Die Südliche Madagaskarboa wird etwa 2 m lang.


Acrantophis dumerilii
Südliche Madagaskarboa Acrantophis dumerilii


Auch die Madagaskar-Hakennasenschlange (Leioheterodon madagascariensis) hat eine beeindruckende Länge. Sie wird bis zu 1,80 m lang. Die Madagaskar-Hakennasenschlange kommt sowohl auf Madagaskar und den Komoren vor. Sie gehört zu den Schlangenarten, die man auf Madagaskar recht häufig beobachten kann. Obwohl es sich nicht um eine Giftschlange handelt, ist sie – im Gegensatz zu anderen Boas – sehr aggressiv. Oft findet man sie auf dem offenen Gelände, aber auch an Straßen und Wegen im Osten des Landes.


Leioheterodon madagascariensis
Madagaskar-Hakennasenschlange (Leioheterodon madagascariensis)


Auf Madagaskar gibt es keine Giftschlangen. Dagegen kommen einige giftige Spinnen- und Skorpionarten und andere Tiere mit potentiell starker Giftwirkung (z.B. bestimmte z.T. auffällig gefärbte Schmetterlingsraupen, Hundertfüßer, Frösche) vor. Diese wollen wir an anderer Stelle vorstellen.


Dromicodryas quadrilineatus
Vier-gestreifte Schlange (Dromicodryas quadrilineatus)


Fotos: Julia Walter









Spaziergang durch die kleinste Hauptstadt der Welt (Seychellen) Victoria ist die Hauptstadt der Seychellen und hat den Ruf, die kleinste Hauptstadt der Welt zu sein. Kaum mehr als 25.000 Einwohnern leben hier an der Nordostküste der Insel Mahé. Damit ist Victoria die größte Ansiedlung und einzige Stadt der Seychellen. Spaziergänge durch Victoria sind somit nicht sonderlich anstrengend. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen allesamt recht nahe beieinander. Das Wahrzeichen der Stadt und gleichzeitig ein Nationaldenkmal ist der silbrig glänzende Clocktower, der mitten auf der Independence Avenue steht. [mehr]


Zu Besuch auf der Insel Feeali (Malediven) Von den Malediven hat jeder ein Bild, und zwar genau das gleiche: Traumstrände, Korallenbänke, abgeschiedene Luxusresorts für Hochzeitspaare und Taucher. Aber kaum jemand kann sagen, wie die Menschen dort leben. Das liegt nicht an der Ignoranz, die man Strandurlaubern so gern unterstellt, sondern daran, dass 40 Jahre die Regierung der Malediven verhinderte, dass sich die muslimische Bevölkerung mit den liberal gesinnten, Alkohol trinkenden und Bikini tragenden Touristen trifft. Nur wenige Einheimischen-Inseln kann man als Tourist bereisen. [mehr]


Mauritius - Das Juwel im Indischen Ozean (Mauritius) Viele verbinden mit dem Namen Mauritius allenfalls die berühmte blaue Briefmarke. Doch die von Vulkanen geprägte und mit Tropenwäldern überzogene Insel gehört mit ihren palmengesäumten weißen Stränden und dem klarem Wasser, in dem sich unzählige Korallenriffe erstrecken, auch zu besten Tauchrevieren der Welt. Weiterhin machen der botanische Garten von Pamplemousses, die Traumstrände der Ile aux Cerfs und die siebenfarbige Erde südwestlich von Chamarel die Insel zu einer „Perle im Indischen Ozean“. [mehr]