Share On:Twitter Facebook
Olymp

Olymp - Wandern am Berg der Götter


Der Olymp ist nicht nur der höchste Berg Griechenlands. Als mythologische Heimat von Göttervater Zeus hat er eine Bedeutung als nationales Symbol, die sonst wohl nur noch die Akropolis in Athen erreicht. Doch während die Akropolis jährlich mehrere Millionen Besucher anzieht, ist der Olymp bislang fast noch ein Geheimtipp. Rund 150.000 Besucher kommen derzeit pro Jahr in den Nationalpark.

Ca. 100 km von Thessaloniki entfernt erheben sich unmittelbar aus der Küstenebene die Gebirgszüge des Olymp (Olimbos). Als "Berg der Götter" wird das gewaltige Bergmassiv mit seinen über 50 Gipfeln bezeichnet, von denen der Mytikas mit 2.917 Metern der höchste Berg Griechenlands ist. Hoch aufragende, schroffe Gipfel, tiefe Flusstäler und Schluchten und eine vielfältige Flora kennzeichnen das bereits 1938 zum Nationalpark erklärte Gebiet. Seit 1981 ist das Olymp-Massiv auch Biosphärenreservat der UNESCO. Etwa 1700 Pflanzenarten wurden hier gezählt, von denen ca. 20 endemisch sind, also nur hier vorkommen.

Anfahrt zum Olymp Anfahrt zum Olymp Anfahrt zum Olymp Anfahrt zum Olymp

Eine streckenweise abenteuerliche Straße führt bis auf etwa 1100 Meter zur idyllisch gelegenen Raststation Prionia. Hier gibt es einen kleinen Wasserfall und das satte Grün des Frühlings ist hier besonders schön. Entlang der Straße gibt es mehrere Aussichtspunkte und bei der Schutzhütte Stavrós auf etwa 950 Meter Höhe auch ein Restaurant mit schöner Aussicht. Alte Hirtenpfade führen von Prionia aus durch dichte Wälder, Olivenhaine und über duftende Kräuterwiesen.

Olymp Olymp Olymp

Olymp Blick vom Olymp

Touristisch ist das Gebirge im Vergleich zu der lebhaften Küstenregion so gut wie nicht erschlossen. Während sich traditionelle Bergdörfer an die Bergflanken des Olymp und des Pieria Gebirges schmiegen, befinden sich an deren Fuße, dort wo das Gebirge direkt ans Meer grenzt, malerische Fischerdörfer. Nur etwa 20 km entfernt erstrecken sich die langen Strände der Olympischen Riviera. Hier kann man z.B. Tauchen. Das Tauchen in Griechenland war bis vor wenigen Jahren in Griechenland aus Sorge um die vielen archäologischen Stätten weitestgehend verboten, wurde aber in den letzten Jahren gelockert. Wer immer sich also nicht entscheiden kann, ob er lieber in den Bergen oder am Meer Urlaub machen möchte, ist hier perfekt aufgehoben.

Fotos: Steven Blum

Weitere Informationen: Griechenland, Wandern / Trekking




Die Felsenklöster von Meteora (Griechenland) Die Felsenklöster von Meteora gehören zu den landschaftlichen und kulturellen Highlights Griechenlands. Auf den Spitzen der bis zu fünfhundert Meter hohen Sandsteinfelsen wurden zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert 24 Klöster errichtet, von denen noch heute sechs bewohnt sind. Waren die Klöster in der Vergangenheit nur abenteuerlich über Leitern und Seilzüge erreichbar, können sie heutzutage über lange in den Felsen gehauene Treppen oder Brücken besucht werden. [mehr]


Im Reich der Vampire - Tauchen vor Pilion (Griechenland) Pilion ist eine bewaldete Halbinsel in Griechenland, die zwischen Thessaloniki und Athen liegt und den Pegasitischen Golf vom Rest der Ägäis trennt. In der Antike galt die Halbinsel als Heimat der Zentauren, jener Fabelwesen mit menschlichen Oberkörper, die auf einem Pferdeleib saßen. In dieser Gegend ist auch der Glaube an Vampire allgegenwärtig. Zahlreiche Legenden ranken um die blutsaugende Untoten. Hier kann man u.a. vor der Insel Prasouda tauchen, um die sich eine Vampir-Legende rangt. [mehr bei easydive24.de]

Reiseziele

Europa
Nordamerika
Karibik, Mittel- und Südamerika
Afrika
Asien
Australien und Neuseeland

ANZEIGE


Was ist das? - Online-Tierbestimmung

Säugetiere
Meeresbewohner
Vögel
Spinnen
Reptilien
Amphibien
Schmetterlinge
Libellen
Sonstige Insekten



ANZEIGE

Flug verspätet / gestrichen?
Ab 3 Stunden Flugverspätung haben Sie Recht auf Entschädigung.
Jetzt bis zu 600 Euro einfordern - sogar noch 3 Jahre rückwirkend!

www.rechtsanwalt-blum.de